Zum Inhalt

Glossar

Dieses Kapitel listet und erklÀrt die in dieser Dokumentation genutzte Terminologie in alphabetischer Reihenfolge.

Analysefunktion

Eine Analysefunktion ist eine generische Funktion zur Ermittlung einer bestimmten Analyseausgabe. Als Eingaben ĂŒbernimmt die Analysefunktion dabei beliebig viele Pins aus dem Datenmodell der zu untersuchenden Komponente und variable Zeitspannen. Eine Analysefunktion kann fĂŒr eine bestimmte Komponente entworfen werden oder auf mehrere Komponenten anwendbar sein.

Anlage

Anlage fasst alle lokal angeschlossenen Einheiten aus Automationshardware, Sensoren und Aktoren zusammen. In vielen FÀllen wird sie synonym mit GebÀudeautomationssystem, Energiesystem oder GebÀudeenergiesystem verwendet.

Attribut

Ein Attribut ist ein generischer Platzhalter fĂŒr Metadaten des Datenmodells fĂŒr Komponenten. Ein Attribut dient der Abbildung von Metadaten auf eine instanziierte Komponente innerhalb eines bestimmten Projekts. Attribute sind in Analogie zu Tags aufgebaut.

Automationsnetzwerk

Das Automationsnetzwerk verbindet auf lokaler Ebene verschiedene GerĂ€te innerhalb eines GebĂ€udes oder einer Anlage. In den meisten FĂ€llen ist das Automationsnetzwerk als dezidiertes, physikalisch verkabeltes Netzwerk, z.B. als Ethernet, ausgefĂŒhrt. In einigen FĂ€llen liegt aber auch ein kabelloses oder virtuelles Automationsnetz vor.

Beobachtung

Ein konkreter Wert, der von einem bestimmten Datenpunkt ausgegeben wird. Eine Beobachtung kann tatsĂ€chlich gemessen oder kĂŒnstlich erzeugt werden, z.B. durch eine Simulation. Eine Beobachtung ist immer mit einem Zeitstempel versehen und kann weitere Tags haben.

Datenmodell fĂŒr Komponenten

Unser Datenmodell fĂŒr Komponenten ist ein generisches Datenmodell einer Komponente. Es kann beliebig viele Pins und Tags fĂŒr Metadaten haben.

Datenpunkt

Ein Sensor, ein Aktor oder eine andere physische oder virtuelle Datenquelle. Ein Datenpunkt gehört zu genau einem Projekt. Er liefert Beobachtungen, die die Zeitreihe dieses Datenpunktes bilden.

DatenpunktschlĂŒssel

DatenpunktschlĂŒssel definieren, wie Datenpunkte benannt werden und ermöglichen die Bereitstellung alternativer Namen wie Übersetzungen in verschiedene Sprachen oder Namen, die sich an standardisierten Formaten wie BUDO orientieren. Der Standard-DatenpunktschlĂŒssel heißt aedifion-fully-qualified-datapointname und umfasst den GerĂ€tenamen, den Datenpunktnamen, den Datenpunkttyp und die Instanz-ID.

GebÀude

Ein physisches GebĂ€ude, d.h. ein BĂŒro, eine Fabrik, ein Hotel, usw. Dieser Begriff wird oft synonym mit Projekt verwendet, obwohl es sich um einen Spezialfall eines Projekts handelt.

GerÀt

Ein physikalisches GebĂ€udeautomationsgerĂ€t, z.B. eine speicherprogrammierbare Steuerung, die mit einem GebĂ€udeautomationsnetzwerk, z.B. ĂŒber BACnet oder Modbus, verbunden ist.

Instanziierte Komponente

Eine instanziierte Komponente ist ein Datenmodell einer Komponete, das fĂŒr ein bestimmtes Projekt eingerichtet wurde und mit genau einem Projekt verbunden ist. Die Pins des Datenmodells einer Komponente, von dem es instanziiert wurde, können auf die Datenpunkte des Projekts abgebildet werden. Metadaten können als Tags einer instanziierten Komponente hinzugefĂŒgt werden, um diese weiter zu individualisieren.

Komponente

Eine Komponente ist ein physisches oder virtuelles Objekt oder ein System in einem GebĂ€ude, einer Anlage, einem Quartier usw. Als Beispiele sind AutomationsgerĂ€te, Ventile, WĂ€rmepumpen, RĂ€ume usw. zu nennen. Zudem kann eine Komponente eine Aggregation von mehreren (Unter-) Komponenten sein. Im Allgemeinen ist eine Komponente Teil eines Automations- oder Überwachungssystems und hat daher eine variierende Anzahl von Datenpunkten, die den Zustand der Komponente messen, beschreiben oder beeinflussen.

Mapping

Mapping bezeichnet den Prozess der Individualisierung einer instanziierten Komponente. Es umfasst die VerknĂŒpfung eines Datenpunkts und damit dessen Zeitreihe eines Projekts mit einem Pin und die Parametrierung von Attributen mit Metadaten.

Messwert

Streng genommen ein Spezialfall einer Beobachtung, wird aber meist gleichbedeutend verwendet.

Nutzer

Ein Konto auf der Cloud-Plattform aedifion.io, das einer realen Person zugeordnet. Ein Benutzer gehört immer zu genau einem Unternehmen.

Pin

Ein Pin ist ein generischer Platzhalter fĂŒr einen Datenpunkt innerhalb unseres Datenmodells fĂŒr Komponenten. Ein Pin wird verwendet, um einen Datenpunkt und seine Zeitreihe auf eine instanziierte Komponente innerhalb eines bestimmten Projekts abzubilden.

Projekt

Eine logische Einheit, die einer administrativen SubdomĂ€ne in einem Unternehmen entspricht und instanziierte Komponenten, Datenpunkte und Rollen bĂŒndelt. In den meisten FĂ€llen entspricht ein Projekt einem tatsĂ€chlichen GebĂ€ude oder einem grĂ¶ĂŸeren GerĂ€t, kann aber auch eine Simulation oder einen statischen Datensatz darstellen.

Rolle

Eine Rolle ist eine Zusammenstellung von Rechten, welche den Ressourcenzugriff Unternehmens- oder Projektweit definiert und einschrĂ€nkt. FĂŒr jedes Unternehmen und jedes Projekt wird automatisch eine spezielle "Admin"-Rolle mit allen Rechten angelegt.

Tag

Eine kurze Information, die an eine instanziierte Komponente oder einen Datenpunkt angehĂ€ngt werden kann. Ein Tag hat einen SchlĂŒssel und einen Wert, z.B. unit=degreeCelsius oder writable=False.

Unternehmen

Oberste Organisationsebene auf der Cloud-Plattform aedifion.io, die ein existierendes Unternehmen abbildet. Unternehmen stellen auf der Cloud-Plattform aedifion.io streng getrennte Verwaltungsbereiche dar: Alle Ressourcen wie Benutzer, Projekte, Datenpunkte usw. gehören zu genau einer Firma und werden niemals zwischen zwei Firmen geteilt.

Zeitreihe

Liste von (Zeitstempel, Beobachtung)-Tupeln, die fĂŒr einen bestimmten Datenpunkt gemessen wurden.

Zeitstempel

Ein bestimmtes Datum und eine Uhrzeit, normalerweise im RFC3339-Format, z.B. 2018-11-11T11:11:11+01:00.


Letztes Update: